Medienagenda August 2015

Legende: Die grauen Balken geben das durchschnittliche Gewicht pro Kommunikationsereignis (KE) an (vgl. Kasten zur Methodik). Die roten Balken zeigen, ob ein KE im Vergleich zum Vormonat mehr oder weniger Resonanz erzielt hat. Der Wert +100 bedeutet, dass das KE im aktuellen Monat neu entstanden ist.

Eidgenössische Wahlen erstmals auf Rang 1

Rund zwei Monate vor dem Urnengang gewinnt die Wahlberichterstattung zu den Eidgenössischen Wahlen kräftig an Fahrt. Mit Wahl-Events und Inszenierungskampagnen (z.B. Freiheitssong der SVP) unternehmen die Parteien, Kandidatinnen und Kandidaten allerhand, um wahrgenommen und massenmedial thematisiert zu werden. Diese Inszenierungstendenzen werden von den Medien wiederum an verschiedenen Stellen kritisch reflektiert (z.B. Blick, 17. August, S. 3: "Mit Tamtam in den Wahlkampf-Endspurt"; NZZ, 24. August, S. 11: "Festhütte SVP"). Des Weiteren werden im Kontext des Wahlkampes Wahlchancen diskutiert und Prognosen erstellt.

Europaweite Flüchtlingskrise und Asyldebatte in der Schweiz

Nachdem ein tragisches Bootsunglück im Mittelmeer den Diskurs über die Flüchtlingskrise im April neu lanciert hatte, wurde in den vergangenen Monaten auch die Asyldebatte in der Schweiz wieder resonanzstark geführt. Die chaotischen Zustände auf der griechischen Ferieninsel Kos, die Errichtung eines Grenzzaunes in Ungarn und insbesondere das Unglück mit bis zu 50 gefundenen toten Flüchtlingen in einem LKW in Österreich haben die Thematik im August nun erneut auf die Titelseiten der Schweizer Presse befördert. Im Zuge dieser Ereignisse wird die Debatte über die Asylpraxis des Bundes und die Aufnahme von Flüchtlingen in der Schweiz im August noch intensiver geführt als in den Vormonaten. Mit dazu bei trägt auch, dass die SVP migrations- und asylpolitische Themen im aktuellen Wahlkampf bewusst bewirtschaftet und erfolgreich auf die Medienagenda zu setzen vermag (vgl. auch Reputationsmonitor Politik).

Entwicklung der Börsen

Weil der Börsencrash vom 24. August auch vom Blick und der Gratiszeitung 20 Minuten thematisiert wurde, war die Entwicklung der Börsen im August für einmal keine quasi exklusive Thematik der Abonnementszeitungen Le Temps, NZZ und Tages-Anzeiger und rangiert auf Platz 4 der Medienagenda. Mit dem Geschäftsgang von Google ist daneben ein weiteres Wirtschaftskommunikationsereignis auf der Top 10 Monatsagenda platziert (Rang 8). Für Schlagzeilen sorgte dabei die Meldung, dass der Internetkonzern zu einer Holding mit dem Namen Alphabet umstrukturiert werden soll. Am virulentesten behandelt hat dies die Gratiszeitung 20 Minuten.

Die weiteren Themen

Viel negative Berichterstattung gab es im August über den streitbaren Bischof Vitus Huonder, weil dieser sich Anfang Monat an einem Vortrag in Deutschland erneut sehr missverständlich gegenüber Homosexuellen äusserte und damit für reichlich Empörung gesorgt hatte. Die Thematik rangiert auf Rang 5 der Medienagenda und wurde von allen analysierten Zeitungen umfassend aufgegriffen. Mit dem Transfer von Xherdan Shaqiri zu Stoke City (Rang 9) und der Trainerrochade beim BSC Young Boys (Rang 7) rangieren im August zudem auch zwei Sport-Kommunikationsereignisse auf der Top 10 Medienagenda. Komplettiert wird die Rangliste der wichtigsten Themen des Monats durch den IS-Konflikt (Rang 6) und die Schweizer Energiepolitik (Rang 10). Anlass zur Berichterstattung gab diesbezüglich die Atomausstiegsdebatte im Ständerat von Mitte Monat.