Wahlen - Die Rolle von Konflikten, Resonanz und Reputation

Die Autoren der jüngst der Öffentlichkeit vorgestellten Wahl-Studie FORS/Selects kommen zum Befund, dass „Identität und Kultur“ als zentrale Konfliktlinien auf Kosten von sozio-ökonomischen Konflikten an Bedeutung zugenommen haben. Dies erkläre den Wahlerfolg für SVP und Grüne. Das Jahrbuch Qualität der Medien kann ebenfalls zeigen, dass besonders Identitätskonflikte auch ausserhalb von Wahlkampfphasen die Medienagenden bestimmen. Zudem zeigen frühere Untersuchungen des fög zum letzten Wahlkampf, dass die Resonanz und die Reputation in den Medien mitentscheidende Faktoren für den Wahlausgang sind. Zwar wurde sie wegen ihres Politikstils und ihrer Politikinhalte von Medien, politischen Kontrahenten und zivilgesellschaftlichen Akteuren negativ bewertet, aber gleichzeitig wurden durch diese Konflikt-Stilisierung der SVP ein klares Profil und darüber hinaus Handlungsfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit zugeschrieben.