Der Schweizer bevorzugt die Mitte