Abstimmungen vom 23. September 2018

Alle drei Vorlagen erhalten erst spät mediale Resonanz. In beiden Sprachregionen ist die Tonalität gegenüber der Fair-Food-Initiative und vor allem gegenüber der Initiative zur Ernährungssouveränität negativ. Die Behördenvorlage zu den Velowegen findet wenig Beachtung und erhält viel Zuspruch.

Von allen drei Abstimmungsvorlagen steht die Fair-Food-Initiative im Fokus, und zwar einiges mehr als die Initiative zur Ernährungssouveränität. Typisch in den Medien sind Bezüge zwischen den so genannten «Agrar-Initiativen» und oftmals werden beide Vorlagen gemeinsam thematisiert. Doch während die Fair-Food-Initiative auch alleine für sich thematisiert und teilweise auch positiv bewertet wird, wird die Ernährungssouveränität kaum für sich behandelt. Im Kontext der Fair-Food-Initiative wird sie negativ bewertet und in manchen Fällen negativ von ihr abgegrenzt.

Bauern sind bei der Ernährungssouveränität medial präsenter als bei Fair Food, wo neben den Grünen auch die Wirtschaft stark in Erscheinung tritt. Gerade das mediale Bild von Fair Food entspricht nicht einer reinen «Agrar»-Vorlage; ebenfalls geht es um Lifestyle- und Konsumentenfragen.

Beim Gegenvorschlag zur Velo-Initiative ist das Spektrum der Befürworter breit. Doch die Resonanz ist schwach und keiner der Befürworter tritt medial als «Kopf» der Kampagne in Erscheinung.

 

Das Folienset mit den Zwischenergebnissen ansehen (PDF, 339 KB)

Analysezeitraum: 2. Juli 2018 bis 2. September 2018