In eigener Sache

Per 1. Februar hat Prof. Dr. Mark Eisenegger seine ordentliche Professur am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IKMZ) angetreten. Zusammen mit seinen Assistierenden und Dr. Linards Udris (Oberassistent) gilt sein Forschungsschwerpunkt dem digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit und seinen Auswirkungen auf mediale, ökonomische und politische Organisationen.

Mit seiner Rückkehr nach Zürich verändert sich auch die Leitungsstruktur des fög. Mark Eisenegger übernimmt die Institutsleitung und bleibt zudem Stiftungsratspräsident des fög. Mario Schranz, bisheriger Institutsleiter, intensiviert seine Tätigkeiten im Bereich der Reputations- und Profilanalyse von Unternehmen. Er übernimmt eine wichtige Funktion als Senior Consultat bei der Beratungsfirma commsLAB AG. Daneben leitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter wichtige Akquisitionsvorhaben und Forschungsprojekte am Lehrstuhl von Prof. Dr. Mark Eisenegger.

Die Leitung des fög wird verstärkt durch die beiden langjährigen fög-Mitarbeitenden Lucie Hauser (Geschäftsführerin) und Daniel Vogler (Forschungsleiter). Lucie Hauser übernimmt den Bereich Personal, Prozesse und Controlling. Daniel Vogler verantwortet den Bereich Forschungs- und Methodenentwicklung.

Neben Leitungs-, IT- und Administrationskräften besteht das fög derzeit aus acht Forschenden mit sozialwissenschaftlichem Hintergrund und 20 studentischen Mitarbeitenden. Inhaltlich positioniert sich das fög weiterhin als Forschungsinstitut, das den Medienwandel in der Schweiz erforscht und auf dieser Grundlage öffentlich Stellung bezieht zu gesellschaftspolitisch relevanten Fragestellungen in diesem Themenbereich.