Medienagenda – Themen im Dezember 2016

Im Dezember standen die dramatischen Zustände in Aleppo und der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz besonders stark im Fokus der Medien. Ebenso wurde der politisch umstrittenen Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative viel Aufmerksamkeit zuteil.

Traurige Schlagzeilen zum Jahresende

Schlagzeilen über Terroranschläge haben das Jahr 2016 stark geprägt und auch der letzte Monat des Jahres bildet leider keine Ausnahme: Das Attentat am Breitscheidplatz in Berlin gehörte zu den resonanzstärksten Themen des Monats (Rang 3). Die veröffentlichten 100 Beiträge bewegen sich in etwa im selben Rahmen wie bei anderen Terroranschlägen in Europa in diesem Jahr: Zum Anschlag in Brüssel waren es im März 138, zu dem in Nizza im Juli 93. 

Das Thema, das im Dezember am meisten mediale Aufmerksamkeit erhalten hat, ist der Bürgerkrieg in Syrien. Verantwortlich dafür, war die Schlacht um Aleppo: Berichtet wurde unter anderem über Kampfhandlungen, über die humanitäre Lage, aber auch über die Bedeutung des offenbar beendeten Kampfes um Aleppo für den weiteren Verlauf des Syrienkonfliktes. Wie  präsent der Bürgerkrieg das ganze letzte Jahr über in den Schweizer Medien verhandelt wurde, zeigt die Analyse der bedeutendsten Themen aus dem Jahr 2016. Mit Ausnahme der Monate Juni und Juli war er stets unter den ersten 10 Rängen der monatlichen Medienagenda zu finden. Über das gesamte 2016 hinweg war der Bürgerkrieg in Syrien das drittwichtigste Thema in der Schweizer Medienlandschaft.

Trumps Kabinett

Die Wahl Donald Trumps als Präsident der USA war im November das überragende Thema in den Medien. Donald Trump sorgte auch im Dezember noch für viel Resonanz. Diesmal ist es jedoch nicht mehr die Wahl an sich, über die berichtet wurde, sondern die Regierungsbildung. Nebst Nominierungen für sein Kabinett haben sich auch Ausblicke auf Trumps Aussenpolitik gehäuft: Insbesondere die Berufungen einiger „Putin-Freunde“ in die künftige US-Regierung war Anlass für Spekulationen über die zukünftigen Beziehungen Trumps zu Russland bzw. zu Wladimir Putin.

Abstimmungen und Wahlen im Ausland

Weitere zentrale aussenpolitische Ereignisse waren – wie schon im Vormonat – die Präsidentschaftswahlen in Frankreich (Rang 6). Neu dazu kam die Abstimmung über das Verfassungsreferendum in Italien (Rang 8), dessen Ablehnung zum Rücktritt von Premier Matteo Renzi geführt hat.

Nicht in die Top 10 hat es hingegen die im Dezember stattgefundene Wiederholung der Bundespräsidentenwahl in Österreich geschafft (Rang 15). Da das Resultat relativ schnell feststand und die Wahl von niemandem beanstandet wurde, flachte die Berichterstattung sehr rasch wieder ab. Die erste Wahlrunde im Mai erhielt deutlich mehr Aufmerksamkeit und rangierte damals auf Platz 5.

Viel Raum für Innenpolitik

Wohl auch, weil die tagesaktuelle Berichterstattung über Weihnachten bis zu Neujahr traditionell etwas nachlässt, befinden sich diverse innenpolitische Themen unter den bedeutendsten Themen im Dezember. Angeführt werden sie von der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (Rang 2), die sich seit September konstant in den Top 10 hält.

Wie immer Ende Jahr fand im Parlament die Budgetdebatte statt. Die alljährlichen Kontroversen verfehlten auch in diesem Jahr nicht ihre Wirkung in den Medien, sodass das Thema auf Platz 9 erscheint.

Ein Thema, das zum ersten Mal in den Top-10 erscheint ist die Tourismusbranche, die sich immer mehr zu einem „Sorgenkind“ entwickelt: Der fehlende Schneefall hat einige Bergregionen empfindlich getroffen, was vergleichsweise ausführlich öffentlich diskutiert wurde.

Zuletzt ist Ende Jahr auch die Reform des Gesundheitswesens nochmals in die Top 10 gerutscht. Grund dafür war vor allem die Debatte im Parlament, bei der über Franchisen, Prämien und diverse neue Vorschläge aus dem Nationalrat diskutiert wurde.  

Rückblick auf 2016

Komplettiert wird die Top 10 durch zahlreiche Berichte zum Jahreswechsel. Insbesondere der Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2016 nahm viel Platz ein, wohingegen die Ausblicke auf das Jahr 2017 zumindest im Dezember noch rar gesät waren.