Medienagenda – Themen im September 2016

Im September 2016 war die Schweizer Medienlandschaft geprägt von innenpolitischen Themen: Nicht nur die drei Eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 25. September fanden Eingang in die Top 10 der Medienagenda, sondern auch der Prämienanstieg bei den Krankenkassen, die Sparmassnahmen bei der SBB und die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Das Top-Thema war allerdings der Syrische Bürgerkrieg: Erstmals seit August 2013 belegt der andauernde Konflikt wieder Platz 1 der Monatsrangliste der gewichtigsten Schweizer Medienthemen.

Eidgenössische Abstimmungsvorlagen allesamt in den Top 10

Auch in medialer Hinsicht war der September ein „Abstimmungsmonat“: Sämtliche drei Eidgenössischen Vorlagen gehörten zu den gewichtigsten zehn Ereignissen. Oben aus schwingt dabei die Abstimmung über die vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund lancierte „AHVplus“-Initiative, die auf Platz 2 rangiert ist und im Monat vor der Abstimmung noch deutlich an Medienresonanz zulegen konnte (vgl. Abstimmungsmonitor). Dabei wurde die Initiative in der Deutschschweiz in der Tendenz negativer bewertet als in der Suisse romande. Am deutlichsten gegen die Initiative bezog die NZZ Position und titelte beispielsweise: „300 Milliarden zulasten der Jungen“ (NZZ, 17.09.2016, S.1).

Die anderen beiden Abstimmungsvorlagen, die Initiative „Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft“ und die Vorlage zum neuen Nachrichtendienstgesetz, befinden sich auf den Plätzen 8 (NDG) und 10 (Grüne Wirtschaft).

Krankenkassenprämien, SBB und Masseneinwanderungsinitiative

Neben den Abstimmungsvorlagen haben im September drei weitere Schweizer Themen für viel mediale Aufmerksamkeit gesorgt: Die steigenden Kosten im Gesundheitswesen bzw. der Anstieg der Krankenkassenprämien (Rang 5), die teilweise hitzige Debatte im Parlament um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (Rang 4) und das Sparprogramm „Railfit“ der SBB und der damit verbundene drohende Stellenabbau (Rang 9). Somit war der September ungewöhnlich stark von Ereignissen in der Schweiz geprägt: Sechs oder mehr Inlandthemen in den Top 10 gab es zuletzt im August 2015.

Nach 3 Jahren zurück auf Rang 1: Der Bürgerkrieg in Syrien

Auf Platz 1 rangiert im September der Bürgerkrieg in Syrien, was vor allem auf die umfangreiche Berichterstattung über die dramatischen Entwicklungen in Aleppo zurückzuführen ist. Kurzzeitig herrschte die Hoffnung auf einen anhaltenden Waffenstillstand („Die Waffenruhe hält“, Tagesschau, 13.09.2016), die jedoch schnell wieder abschwächte („Die Waffenruhe ist in Gefahr“, Tagesschau, 17.09.2016) und sich schliesslich ganz zerschlug („Die Waffenruhe ist beendet“, Tages-Anzeiger, 20.09.2016).

Flüchtlingskrise als Stresstest für Europa?

Ähnlich umfassend wie im Vormonat wurde im September die europäische Flüchtlingskrise thematisiert (Rang 7). Unter anderem war der tragische Brand im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos ein wichtiger Auslöser für Berichterstattung.

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, aber auch im Nachgang des EU-Referendums in Grossbritannien und dem 70-Jahre-Jubiläum von Winston Churchill’s geschichtsträchtiger Rede in Zürich („Let Europe arise“) wurde im September die zukünftige Ausgestaltung der Europäischen Union kritisch reflektiert: Die Thematik zur „Krise der Europäischen Union“ belegt Rang 6 auf der Monatsagenda.

Medienwirksame TV-Duelle in den USA

Komplettiert wird die Top 10 der Medienagenda einmal mehr durch die Präsidentschaftswahlen in den USA, die diesmal auf Platz 3 zu finden sind. Hauptgrund der Berichterstattung war dieses Mal das erste TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump, das mit grosser Spannung erwartet wurde. Ausblicke und Analysen zu den TV-Duellen werden wohl auch im Oktober eine wichtige Rolle spielen, bevor anfangs November die Wahl selbst ansteht.