Reputationsmonitor Politik

Der Reputationsmonitor Politik erhebt und vergleicht fortlaufend die Reputation der Parteien mit Sitz in National- oder Ständerat in zentralen Leitmedien der Schweiz. 

Für diese erste Ausgabe wurde die Berichterstattung im Zeitraum 1.1.2015 bis 31.8.2015 analysiert. Total wurden 4343 Parteinennungen codiert. Das Mediensample umfasst die Zeitungen Blick, Le Matin, Le Temps, NZZ, Tages-Anzeiger und 20 Minuten.

Fast jeder dritte erfasste Beitrag thematisiert die SVP

Die Analyse zeigt u.a folgende zentrale Befunde:

  • Der Vergleich von Medienresonanz und Wähleranteilen, basierend auf den nationalen Wahlen von 2011 zeigt, dass vor allem SVP und FDP ein mediales Übergewicht haben. Demgegenüber ist die SP im Vergleich zu ihrem Wähleranteil untervertreten. Geringe Resonanz erhält die BDP. Die mediale Beachtung von Grünen und GLP, entspricht in etwa ihrer Parteienstärke.
  • Knapp die Hälfte der Berichterstattung befasst sich mit den inhaltlichen Themen der Parteien, d.h. mit politischen Sachfragen. Dabei erhält das Politikfeld Migration am meisten mediale Aufmerksamkeit. Die vereinseitigte Fokussierung auf Migration, welche sich im August weiter akzentuiert, verdrängt Fragen wie die Klärung des Verhältnisses zu EU oder Altersvorsorge fast vollständig von der politischen Agenda und illuminiert vor allem die SVP.

Der Reputationsmonitor Politik wird gemeinsam vom fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich und commsLAB AG, einer unabhängige Beratungsfirma, die auf die Entwicklung und Bewirtschaftung von Organisationsprofile spezialisiert ist, herausgegeben. Der Reputationsmonitor Politik wird aus eigenen Mitteln finanziert.