Medienagenda Februar von Tagesschau und Le Journal

Die heutige Hauptausgabe der Tagesschau wird von Journalisten von RTS un produziert. Im Gegenzug geniessen die Kollegen von SRF 1 im Studio Genf das gleiche Gastrecht. Mehr

Vor diesem Hintergrund lohnt sich ein vergleichender Blick auf die Themenagenden von Tagesschau und Le Journal (RTS un). Für den Monat Februar 2013 erkennt man deutliche Unterschiede in der Schwerpunktsetzung innerhalb der 10 grössten Kommunikationsereignisse (KE).

Le Journal hat im Februar den Fokus auf ausländische Themen gelegt. Die Rangliste wird hier angeführt vom Rücktritt Benedikts dem XIV., dem Pferdefleischskandal und der Parlamentswahl in Italien. Ein Top-Thema der Tagesschau (Rang 2) war ein Ereignis aus der Schweizer Wirtschaft, nämlich die Generalversammlung von Novartis und der Rücktritt von Daniel Vasella.

Alle blau hinterlegten KE wurden jeweils nur in der Tagesschau oder von Le Journal exklusiv im Rahmen der zehn grössten Kommunikationsereignisse bewirtschaftet. Le Journal richtete den Blick stärker als die Tagesschau auf das politische Geschehen im Ausland, insbesondere auf Afrika. Neben der Berichterstattung über die neu aufgeflammten Proteste in Tunesien nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaïd, worüber auch die Tagesschau intensiv berichtete, geht Le Journal auch auf die prekäre Sicherheitslage in Mali ein und thematisiert die krisenhaften Umbrüche im Norden Afrikas (Ränge 4,6,7).

Die Agenda der Tagesschau ist dagegen stärker durch konfliktgeladene Themen aus dem Inland geprägt. Zum einen wird hier der heftig kritisierten Abgangsentschädigung von Vasella im Schatten der Abzockerinitiative besonderes Augenmerk geschenkt (Ränge 2,5). Zum anderen steht die Asylpolitik von Bundesrätin Sommaruga sowie Alain Bersets Gegenvorschlag zur Einheitskasse stärker im Fokus als bei Le Journal (Ränge 7,8). Letzlich verdeutlicht das KE zu den Plagiatsvorwürfen gegen die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan, das bisher von Le Journal keine Beachtung fand, die sprachregionale Orientierung der beiden Nachrichtensendungen.