«Wir sind näher an der Entwicklungs-Realität dran, als es Verlegern lieb sein kann»