In sozialen Netzwerken zählt nicht die Quelle, sondern der Inhalt. Doch das kann auch eine Chance für die Medien sein