Schweizerinnen und Schweizer – wo ist der Konsens?