Mediensymposium Luzern 2018

Das seit 1994 stattfindende Mediensymposium dient, wie die damit verbundene Buchreihe, der Förderung von Erkenntnissen zu öffentlicher Kommunikation und dem sozialem Wandel.

Zu diesem Zweck werden alle zwei Jahre im Spätherbst/Winter Kommunikationswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Disziplinen eingeladen. In verschiedenen Roundtables wird eine leitende Fragestellung in ihren wichtigsten Aspekten diskutiert. Erst auf dieser Basis werden die Beiträge für den Symposiumsband verfasst. Die Vorträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind somit im klassischen Sinne Diskussionsbeiträge, die erst vor dem Hintergrund der aus dem Symposium gewonnenen Erkenntnisse für die Publikation ausgearbeitet werden.

Weil die Bedeutung von erkenntnisvermittelnden und -produzierenden Veranstaltungen in hohem Masse von der Möglichkeit des Austausches, der individuellen Verlängerung der Diskussion und von einem angenehmen Ambiente abhängt, ist es ein wichtiges Anliegen der Veranstalter, einen entsprechenden Tagungsrahmen sicherzustellen.

Die Veranstalter

Marlis Prinzing

Prof. Dr. Marlis Prinzing, seit 2009 Professorin für Journalistik an der Macromedia Hochschule Campus Köln und Leiterin der Hochschulforschungskommission und des Forschungsvereins, Lehraufträge (u.a. Universität Fribourg, Hochschule Yverdon).

Roger Blum

Prof. Dr. Roger Blum, 1989-2010 Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Bern. 2008-2015 Präsident der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI), seit 2016 Ombudsmann der SRG Deutschschweiz.

Mark Eisenegger

Prof. Dr. Mark Eisenegger, Präsident des fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft/Universität Zürich. Seit 2018 Professor am IKMZ (UZH).

Patrik Ettinger

Dr. Patrik Ettinger, Stellvertretender Präsident des fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft/Universität Zürich.