Auf zu neuen Märkten: Der Einfluss Schweizer Medien auf Twitter

Social Media treiben die globale Verbreitung von Medieninhalten an. Auch Schweizer Medien erreichen über Twitter Communities im In- und Ausland. Leitmedien wie die NZZ und Le Temps nehmen dabei eine wichtige Rolle ein. Mit der richtigen Themensetzung erreichen aber auch regionale Medien ein grosses Publikum. Wie zum Beispiel die BaZ: Zusammen mit der NZZ erreicht sie mit Artikeln zur deutschen Innenpolitik und der Flüchtlingsthematik viele rechtskonservative User im Umfeld der AfD.

In der digitalisierten Medienwelt sind publizistische Inhalte längst nicht mehr an nationale oder regionale Grenzen gebunden. Über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter können die Beiträge von Newssites weit über die Landesgrenzen hinaus hohe Reichweiten erzielen. Artikel auf internationalen Newssites wie der «New York Times» werden wegen ihrer Relevanz selbst ausserhalb Amerikas geteilt.

Auch Schweizer Medien schaffen den Sprung über die Landesgrenze und werden vor allem in den Nachbarländern gelesen. Die Verbreitung ins Ausland und die damit verbundene grössere Zielgruppe erhöht die Reichweiten von Schweizer Medien. Dies kann Folge einer bewussten Positionierung oder eher zufälliger Natur sein.

Studie hier herunterladen (PDF, 2091 KB).