Medienagenda - Themen im Oktober 2017

Der Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens war im Oktober das mit Abstand gewichtigste Thema in den Schweizer Medien. Seit April und den französischen Präsidentschaftswahlen erhielt kein Ereignis in einem Monat mehr öffentliche Aufmerksamkeit. Die Qualifikation für die Fussball-Weltmeisterschaften folgt auf Rang 2, wobei Sportereignisse im Oktober auch sonst viel Resonanz generierten.

Eskalation in Spanien

Der Unabhängigkeitsstreit um Katalonien hat die Medienagenda im Oktober dominiert, die immer neuen Eskalationsstufen sorgten für anhaltende Resonanz. Die Thematik rangiert auf der Medienagenda des Oktobers mit deutlichem Abstand auf Rang 1. Andere aussenpolitische Ereignisse, welche im Oktober medial umfassend begleitet wurden, waren die Neuwahlen in Österreich (Rang 3), der Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas (Rang 8) und der IS-Konflikt (Rang 9); allesamt Themen, die im Vormonat weit weniger Resonanz generierten. Andere, zuletzt viel beachtete Auslandthemen sind hingegen aus dem Fokus geraten, so zum Beispiel der Rohingya-Konflikt und der Atomstreit mit Nordkorea.

Sportthemen im Aufwind

Der Oktober war auch ein Sport-Monat. Die Schlussphase der Qualifikation für die Fussball-Weltmeisterschaften 2018 in Russland und dabei insbesondere die Vorbereitungen auf die Partien der Schweizer Nationalmannschaft gegen Portugal und Nordirland sorgten anhaltend für viel Resonanz (Rang 2). Knapp ausserhalb der Top 10 folgen der Angriff Christian Constantins gegen Rolf Fringer (Rang 11) und das Tennis-Turnier von Basel, bei dem erneut Roger Federer reüssieren konnte (Rang 13).

Schweizer Nobelpreis sorgt für Aufsehen

Die Tatsache, dass die Schweizerische Forschungslandschaft nach 15 Jahren wieder einen Nobelpreisträger vorweisen kann, gab Anlass zur umfassenden Berichterstattung über die Vergabe des Preises an den Biophysiker Jacques Dubochet von der Universität Lausanne (Rang 6). Als weiteres Schweiz-Thema rangiert auf Rang 7 die Olympiakandidatur von Sion für die Winterspiele 2026. Diskutiert wurde unter anderem die Frage, ob es dazu eine nationale Volksabstimmung geben soll. Klare Position bezieht dazu der Tages-Anzeiger mit dem Kommentar: «Olympia? Abstimmen!» (23.10.2017). Auf Platz 10 rangiert die Altersvorsorge 2020, über die im September abgestimmt wurde. Dass ein Abstimmungsthema im Monat nach der Abstimmung in den Top 10 verbleibt, ist ungewöhnlich und zeigt, dass die Reform der Altersvorsorge weiterhin ein zentrales Anliegen darstellt.

USA doppelt in den Top 10, aber nicht wegen Trump

Dass Themen aus den USA in den Top 10 der Schweizer Medien rangieren, ist keine Seltenheit. Ausser im Juni waren die Vereinigten Staaten im laufenden Jahr immer in den Top 10 des Monats vertreten. Der Oktober bestätigt diesen Trend: Komplettiert wird die Rangliste der wichtigsten Themen durch den Amoklauf von Las Vegas (Rang 5) einerseits und durch die Aufdeckung von Fällen sexueller Belästigung durch den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein (Rang 4) andererseits. Dieser Skandal hat eine veritable Welle losgetreten: Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht weitere prominente Männer sexueller Straftaten angeklagt werden. Insbesondere in sozialen Netzwerken wird (unter dem Hashtag #MeToo) eine intensive Debatte über Sexismus geführt.