Medienagenda - Themen im September 2017

Politische Themen aus dem In- und Ausland dominierten die Berichterstattung der Schweizer Medien im Monat September. Gefolgt von der Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 führt die Bundesratsersatzwahl die Rangliste der wichtigsten Ereignisse an. Deutschland, Spanien, die USA, Nordkorea und Myanmar standen in der Auslandsberichterstattung im Fokus.

Bedeutungsgewinn der Politikberichterstattung

Nachdem im Juli und August zahlreiche Sport- und Human Interest-Themen die Medienberichterstattung in der Schweiz mitprägten, stand der August wieder stark im Zeichen des politischen Geschehens (+20%): Hurrikan Irma (Rang 5) und der Angriff von FC Sion-Präsident Christian Constantin gegen TV-Experte Rolf Fringer (Rang 10) waren die einzigen Ereignisse in den Top 10 aus diesen Bereichen.

Bundesratsersatzwahl: Spannung sorgt für Resonanz

Rang 1 der Medienagenda belegt erneut die Bundesratsersatzwahl. Der Ausgang der Wahl folgte dabei der Aufmerksamkeitslogik der Medien: Ignazio Cassis erhielt seit Bekanntgabe des Rücktritts von Didier Burkhalter in jedem Monat die meiste Resonanz (im September 776 Nennungen) und konnte die Wahl klar für sich entscheiden. Pierre Maudet erhielt zum Schluss mehr Aufmerksamkeit (585 Nennungen) als Isabelle Moret (426 Nennungen) und schnitt auch bei der Wahl besser ab als seine Kontrahentin.

Diskrepanz in der Abstimmungsberichterstattung

Hinter der Bundesratsersatzwahl rangiert die Abstimmung über die Altersreform 2020 auf Platz 2 der Medienagenda. Insgesamt generierte die Vorlage deutlich mehr Resonanz als durchschnittliche Abstimmungsthemen. Das Abstimmungsresultat war wie die Berichterstattung im Vorfeld sehr ausgeglichen: Zuspruch und Ablehnung hielten sich in den Medien die Waage (vgl. Abstimmungsmonitor). Über die Vorlage zur Ernährungssicherheit wurde extrem wenig berichtet; selbst im Abstimmungsmonat September rangiert die Debatte nur auf Rang 35. Neben der Altersvorsorge sorgte von den Inlandthemen dagegen die angekündigte Erhöhung der Krankenkassenprämien für viel Berichterstattung (Rang 7).

Weltpolitische Rundschau

Zahlreiche internationale Politikthemen sind in den Top 10 der Medienagenda vom September vertreten. Top-Thema war dabei die Bundestagswahl in Deutschland (Rang 3). Im Vergleich mit der französischen Präsidentschaftswahl vor wenigen Monaten fiel die Resonanz allerdings weit geringer aus. Ein Grund dafür ist, dass der Wahlausgang absehbarer war als in Frankreich. Trotz vielerorts erwartetem guten Abschneiden der AfD, welche insbesondere auf Facebook erfolgreicher kommunizierte als die anderen Parteien (vgl. Studie über Politische Inszenierungen), wurde insbesondere der Erfolg Merkels gemeinhin erwartet.

Viel Aufmerksamkeit hatte die vergangenen Wochen Spanien aufgrund des Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien (Rang 5) gebündelt. Während der Atomwaffenstreit mit Nordkorea (Rang 6) bereits im August ein wichtiges Thema war, wurde Myanmar im September in den Fokus der Schweizer Öffentlichkeit katapultiert: Das Vorgehen gegen die Rohingya-Minderheit und deren Flucht nach Bangladesh generierten umfassende Berichterstattung (Rang 8).

Im Fokus stand daneben auch und erneut die USA. Zum einen generierten die Protestaktionen von Sportlern (#TakeAKnee) gegen Donald Trump und dessen Reaktionen umfassende Berichterstattung (Rang 9), zum anderen Hurrikan Irma, der in Mittel- und Nordamerika noch intensiver wütete als zuvor Harvey.