Medienagenda 3. Quartal 2017

Wie erwartet war die Bundesratsersatzwahl das wichtigste Thema des dritten Quartals 2017. Seit dem Rücktritt von Didier Burkhalter Mitte Juni ist die Berichterstattung über die Wahl vom 20. September kontinuierlich angestiegen. Mit Ignazio Cassis hat jener Kandidat die Wahl gewonnen, der die vergangenen Monate am meisten Medienpräsenz hatte. Die Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 war das zweitwichtigste Ereignis. Ansonsten wurde die Schweizer Medienberichterstattung in diesem Zeitraum vor allem von Politikthemen aus dem Ausland und Katastrophenereignissen geprägt.

Weltpolitische Rundschau

Die Bundesrats- war nicht die einzige Wahl, die im dritten Quartal 2017 viel Medienaufmerksamkeit bündelte: Rang 3 der Medienagenda belegt die deutsche Bundestagswahl. Der Wahlerfolg der AfD - sie zieht erstmals und mit über 12% Wähleranteil in den Bundestag ein - sorgte auch in der Schweiz für viel Resonanz. Wie die Analyse der Facebook-Auftritte aller bundesdeutscher Parteien gezeigt hat, war dabei bemerkenswert, wie erfolgreich die AfD im Vorfeld auf diesem Kanal kommunizierte (vgl. Analyse über Politische Inszenierungen). Im Rennen um das Kanzleramt setzte sich Angela Merkel auch aufmerksamkeitsseitig gegen SPD-Kandidat Martin Schulz durch: Sie generierte in den Schweizer Medien deutlich mehr Nennungen als ihr SPD-Kontrahent.

Mit der Ernennung von John F. Kelly zum neuen Stabschef im Weissen Haus und den viel beachteten Protesten von Sportlern (#TakeAKnee) rangiert auch die Regierung von US-Präsident Donald Trump erneut in den Top 10 des Quartals (Rang 5). Der Atomwaffenstreit mit Nordkorea (Rang 4) und die Flüchtlingskrise in Europa (Rang 6) sind unter den wichtigsten zehn die weiteren Politik-Themen aus dem Ausland. Auf Rang 11 folgen die zuletzt viel beachteten Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien und auf Rang 13 der G-20-Gipfel von Anfang Juli, welcher insbesondere aufgrund der zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Protestierenden für viel Aufmerksamkeit sorgte. Die Krise in Venezuela (Rang 17) komplettiert die Rundschau der wichtigsten Politikthemen aus dem Ausland im 3. Quartal.

Die Digitalisierung als wichtiger Trend

Wie bereits bei der Jahresagenda 2016 gezeigt werden konnte, ist die Digitalisierung ein Trendthema, das seit Anfang 2015 in der Öffentlichkeit stark an Beachtung gewonnen hat. Mit 102 Beiträgen erfuhr der Trend im dritten Quartal 2017 einen neuen Beachtungshöhepunkt: Nie zuvor wurden umfassender über die Digitalisierung berichtet. Prominent thematisiert wurden die letzten Monate die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Wirtschaft (Industrie 4.0) und die Arbeitswelt im Allgemeinen. Mit ein Grund für die umfassende Berichterstattung über die Thematik ist der bevorstehende nationale Digitaltag vom 21. November. Viele Medien nehmen das Ereignis zum Anlass, um ausführlich über die Ditialisierung zu berichten. Welche Auswirkungen sie auf die Schweizer Medienbranche hat, können im neu erschienen Jahrbuch Qualität der Medien 2017 nachgelesen werden.

Gesamten Bericht lesen: Medienagenda 3. Quartal 2017 (PDF, 297 KB)