Mark Eisenegger

Mark Eisenegger, Prof. Dr.

Präsident

Tel.: (CH) +41 (0)44 635 21 23; Salzburg (A) +43 662 8044 4129

mark.eisenegger@foeg.uzh.ch

Forschungsschwerpunkte

Medienwandel, Qualität der Medien, Wandel der Organisationskommunikation, Medialisierungsforschung

Curriculum vitae

Seit Mai 2015: Präsident des fög – Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft / Universität Zürich

Seit Mai 2015: Präsident der Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität

Januar 2015: Ruf an die Universität Salzburg als ordentlicher Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Organisationskommunikation (unbefristet)

2013-2014: Co-Institutsleiter des fög – Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft / Universität Zürich

2012-2014: Gastprofessor für Organisationskommunikation, Universität Salzburg.

2006/2010: Lehrstuhlvertretungen an der Universität Freiburg.

2006: Lehrstuhlvertretung an der Universität Fribourg, Fachbereich Medien- und Kommunikationswissenschaft. Schwerpunkt: Politische Organisationskommunikation.

2004-2014: Lehrbeauftragter an den Universitäten Zürich, Fribourg, St. Gallen, Lugano und Salzburg zu den Themen Organisationskommunikation, Wirtschaftssoziologie und Medienwandel.

Seit 2008: Chair Cross-National-Research, PR Division, International Communication Association (ICA).

Seit 2004: Sprecher der Fachgruppe Organisationskommunikation der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft Schweiz (SGKM) (zusammen mit Prof. Diana Ingenhoff).

2004: Promotion zum Dr. phil. mit der Dissertation "Reputation in der Mediengesell-schaft".

1990-1995: Studium der Soziologie, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und der Informatik.

Ehrungen und Auszeichnungen

2007: Preis der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswisseschaft (DGPuK) für das Paper "Wissenschafts-PR – Wissenschafts-Akzeptanz – Zur sinkenden Halbwertszeit wissenschaftlichen Wissens."

2005: Auszeichnung mit dem "Factiva Contentent Intelligence Award" für eine "exzellente sozialwissenschaftliche Dissertation im deutschsprachigen Raum".

Ausgewählte Publikationen

2015: Identität, Image und Reputation – Eine kommunikationssoziologische Begriffsarchitektur. In: Günter Bentele, Romy Fröhlich und Peter Szyszka (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. erweitere Auflage). Wiesbaden: VS Springer (im Druck).

2015: Unternehmen, moralische Risiken und Reputationsmanagement. Unternehmensreputation öffentlichkeitssoziologisch modelliert. In: Michael Hüther, Knut Bergmann und Dominik. H. Enste (Hrsg.): Unternehmen im öffentlichen Raum. Zwischen Markt und Mitverantwortung. Wiesbaden: Springer VS, S. 133–149 (Zusammen mit Mario Schranz).

2014: Finanzmärkte in der Medienöffentlichkeit. In: Andreas Langenohl und Dietmar J. Wetzel (Hrsg.): Finanzmarktpublika – Moralität, Krisen und Teilhabe in der ökonomischen Mo-derne. Wiesbaden: VS Springer, S. 227–244 (Zusammen mit Mario Schranz).

2014: Medialisierte Wissenschaft. Befunde zum langfristigen Wandel der Wissenschaft in der medienvermittelten Kommunikation. In: Medien & Zeit, 28/4, S. 34-44. (Zusammen mit Susanne Gedamke)

2012: The Media Construction of the Financial Crisis in a Comparative Perspective. In: Swiss Journal of Sociology 37 (2), S. 241–258. (Zusammen mit Mario Schranz)

2012: The Financial Crisis and the Media. An Analysis of Newspapers in the United Kingdom, the United States and Switzerland between 2007 and 2009. In: Suter Christian und Herkenrath Mark (Hrsg.): World Society in the Global Economic Crisis. Zürich/Berlin: LIT-Verlag, S. 285–302. (Zusammen mit Mario Schranz)

2011: Long-term reputation effects in the global financial industry: How the financial crisis has fundamentally changed reputation dynamics. In: Andrew Hiles (Hrsg.): Reputation management. Building and protecting your company's profile in a digital world. London: Bloomsbury, S. 127–140. (Zusammen mit Daniel Künstle)

2011: Reputation Management and Corporate Social Responsibility. In: Oyvind Ihlen, Jennifer Bartlett und Steve May (Hrsg.): The Handbook of Communication and Corporate Social Responsibility. Chichester: Wiley-Blackwell, S. 128–146. (Zusammen mit Mario Schranz)

2011: CSR - Moralisierung des Reputationsmanagements. In: Juliana Raupp, Stefan Jarolimek und Friederike Schultz (Hrsg.): Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 71–96. (Zusammen mit Mario Schranz)

2010: Personalisierung der Organisationskommunikation. Geschäft mit der Eitelkeit oder sozialer Zwang? Wiesbaden: VS Verlag. (Zusammen mit Stefan Wehmeier)

2010: Corporate Reputation and the News Media in Switzerland. In: Craig Carroll (Hrsg.): Corporate Reputation and Global News Media: Case studies of agenda-setting. New York/London: Routledge, S. 207–220. (Zusammen mit Mario Schranz und Jörg Schneider)

2008: Funktionale, soziale und expressive Reputation - Grundzüge einer Reputationstheorie. In: Röttger, Ulrike (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. und erweiterte Auflage), S. 243–264. (Zusammen mit Kurt Imhof)

2008: The True, The Good and the Beautiful: Reputation Management in the Media Society. In Ansgar Zerfass, Betteke van Ruler, Krishnamurthy Sriramesh (Hrsg.): Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 125-146. (Zusammen mit Kurt Imhof)

2005: Reputation in der Mediengesellschaft - Konstitution, Issues Monitoring, Issues Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Aussenaktivitäten

Präsident der Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität, welche das «Jahrbuch Qualität der Medien – Schweiz Suisse Svizzera» herausgibt.

Chair «Cross-National-Research-Collaboration» Task-Force der PR-Division der «International Communication Association» (ICA).

Co-Leiter der Fachgruppe «PR/Organisationskommunikation» der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM)

Laufende und kürzlich abgeschlossene Projekte:

2010-aktuell: Jahrbuch Qualität der Medien – Schweiz, Suisse, Svizzera, gefördert durch die Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität.

2007-2013: Reputationsdynamik von Land und Finanzplatz Liechtenstein, gefördert durch die Regierung des Fürstentums Liechtenstein.

2007-aktuell: Kleinstaaten-Monitor – Reputationsdynamik in synchron und diachron vergleichender Perspektive, gefördert durch Eigenmittel.

2011: Einfluss der Unternehmenskommunikation in der Unternehmensberichterstattung, gefördert durch die Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität.

2010: Wirtschaftsberichterstattung in der Krise, gefördert durch die Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität.

Seit 1998: Diverse Grundlagenprojekte zur Logik der Reputationskonstitution in der medienvermittelten Kommunikation,

Literaturverzeichnis für den Beitrag "Plädoyer für einen starken medialen Service public"

fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (2015): Jahrbuch Qualität der Medien – Schweiz Suisse Svizzera. Basel: Schwabe.

Hindman, M. (2009): The myth of digital democracy. Princeton: Princeton University Press.

Lucht, J. (2006): Der öffentlich-rechtliche Rundfunk: ein Auslaufmodell? Grundlagen – Analysen – Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag.

Mahrt, M. (2014): Vom Lagerfeuer zur filter bubble - Konsequenzen der Nutzung digitaler Medien für die Integrationsfunktion von Medien. In: Katharina Kleinen-von Königslöw und Kati Förster (Hg.): Medienkonvergenz und Medienkomplementarität aus Rezeptions- und Wirkungsperspektive. Baden-Baden: Nomos  S. 129–146.

Nikolov, D.; Oliveira, D. F. M.; Flammini, A.; Menczer, F. (2015): Measuring Online Social Bubbles. CoRR, abs/1502.07162.

Pariser, E. (2011): The filter bubble: What the Internet is hiding from you: Penguin UK.

Pew Research Center (2015): State of the News Media 2015, April 2015. Abgerufen unter: www.journalism.org/2015/04/29/state-of-the-news-media-2015 (Stand 29.7.2015).

Reuters Institute (2016): Digital News Report 2016.