Publikationen

Jahrbuch

Durch die jährliche Publikation des Jahrbuchs Qualität der Medien soll das Bewusstsein für die Qualität der Medien gestärkt werden. Die Befunde sollen zur Diskussion über den Wandel unserer medialen Öffentlichkeit anregen. Das Jahrbuch Qualität der Medien ist eine informative Quelle für Medienschaffende, Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft, für die Wissenschaft und alle, die sich mit der Entwicklung unserer Medien und deren Inhalten auseinandersetzen wollen.

 

Demokratisierung durch Social Media?

Social Media

Der Sammelband setzt sich kritisch mit einigen Mythen auseinander, die sich immer noch um das Internet ranken. Hierzu gehört die Vorstellung einer sich selbst erfüllenden Demokratisierung durch die schiere Existenz dieses Netzes ebenso wie der technolibertäre Mythos, der das Internet als Sphäre einer spielerischen Selbstkonstitution in Gestalt von anonymen Identitätsentwürfen in virtuellen Räumen und des Downloadens von beliebigen Inhalten beschreibt. Die Kraft dieser Mythen manifestiert sich in vehementen Widerständen gegen die vermeintliche oder faktische Zensur des Internets, das jeglicher Regulation enthoben sein soll, und in einem Kampf gegen ein Urheberrecht, das dem Zeitalter des World Wide Web nicht mehr entspräche.

 

Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli, Otfried Jarren, Vinzenz Wyss (Hrsg.) 2015. 290 S.

Demokratisierung durch Social Media?
ISBN: 978-3-658-10139-8 (Print) 978-3-658-10140-4 (Online)
Verlag: Springer VS

 

Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit

Gegen die selbstverschuldete Unmündigkeit einer zu stark auf funktionale Differenzierung beschränkte Sozialwissenschaft gilt es, die klassische Trias der Differenzierung mit Bezug auf die Leistungsfunktionen der politischen Öffentlichkeit in der Demokratie wieder zur Diskussion zu bringen: Dabei wird klar, dass die ökonomische Globalisierung, die politische Transnationalisierung und die Segmentierungen in den Zentrumsgesellschaften – neben der Ausdifferenzierung eines eigenlogischen Mediensystems seit dem Ende des Kalten Krieges – die Leistungsfunktionen der politischen Öffentlichkeit und damit die Demokratie beeinträchtigen.

Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli, Otfried Jarren (Hrsg.) 2013. 260 S. Mit 18 Abb.
Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit
ISBN: 978-3-658-00347-0 (Print) 978-3-658-00348-7 (Online)
Verlag: Springer VS

Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels

In den aktuellen Krisen und Umbrüchen tritt die Macht der Medien und der öffentlichen Kommunikation deutlich zutage. Kurt Imhof zeigt, dass Umbruchperioden, wie etwa die jüngste Weltwirtschaftskrise, wiederkehrende Phänomene darstellen und theoriefähig sind. Aus der gesellschaftstheoretischen Auseinandersetzung mit »Öffentlichkeit« und »Privatheit« von den Klassikern bis in die Gegenwart entwickelt Kurt Imhof eine Theorie des neuen Strukturwandels der Öffentlichkeit und begründet die Kommunikation als wichtigsten Faktor des sozialen Wandels.

Kurt Imhof 2011. 319 S. 
Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels
ISBN-10: 3593395223
Verlag: Campus

Die Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation.

Die Qualitätsmedien, bisher Leuchttürme der öffentlichen Kommunikation, sind in ihrem Fortbestand bedroht: Das Publikum bricht weg, und die ökonomischen Ressourcen schwinden. Was macht die Qualitätsmedien überhaupt aus? Wie gerieten sie in die Krise, in den USA und in Europa? Und wie sieht ihre Zukunft aus? Welches Publikum bleibt ihnen? Der Sammelband gibt Antworten auf diese Fragen.

Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli, Otfried Jarren (Hrsg.) 2011. 260 S.
Die Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation.
ISBN: 978-3-531-17972-8 (Print) 978-3-531-93084-8 (Online)
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Europe on Trial. Shortcomings of the EU with regard to democracy, public sphere, and identity

The rejection of the referenda concerning the Constitutional Treaty of Europe in France and the Netherlands in 2005 showed that European integration is hampered by shortcomings in a common public sphere, democracy, and identity. The present volume explores these deficits. Newest results of empirical research show that the idea of European integration has spread within the elites but that it has not yet reached the masses.

David Tréfas, Jens Lucht (Hrsg.) 2010
Europe on Trial. Shortcomings of the EU with regard to democracy, public sphere, and identity
Verlag: Studienverlag Innsbruck

Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis.

Sowohl in der Kommunikation 'über' als auch in der Kommunikation 'von' Organisationen ist Personalisierung im Trend. Die Massenmedien geben den anonymen Organisationsgebilden ein Gesicht und feiern oder brandmarken die Führungseliten als 'Stars' oder als 'Versager'. Aber auch im Kommunikationsmanagement der Organisationen gehören Personalisierungsstrategien längst zum etablierten Muster im Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Publikumsgunst. Dieses Buch beleuchtet das Thema 'Personalisierung der Organisationskommunikation' aus verschiedenen theoretischen und empirischen Perspektiven. Es werden grundlegende Typen und Muster der Personalisierung herausgearbeitet und die makrosozialen Ursachen aktueller und vergangener Personalisierungsdynamiken beleuchtet. Weiter werden empirische Befunde zur Logik der Personalisierung in der Medienberichterstattung präsentiert und deren Konsequenzen für die Organisationen reflektiert. Schließlich wird untersucht, welche Personalisierungsstrategien im internen und externen Kommunikationsmanagement der Organisationen zur Anwendung kommen und welche funktionalen und dysfunktionalen Effekte diese Strategien zeitigen.

Mark Eisenegger, Stefan Wehmeier (Hrsg.) 2010. 336 S.
Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis.
ISBN: 978-3-531-16023-8 (Print) 978-3-531-91904-1 (Online)
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel

In der Öffentlichkeit kandidieren permanent Problematisierungen der sozialen Ordnung um Aufmerksamkeit. Welche Akteure mit welchen Themen auf welche Weise Aufmerksamkeit erhalten, ist von sozialstrukturellen und -kulturellen Restriktionen und Chancen sowie von Aufmerksamkeitsstrategien abhängig. Die Summe der Restriktionen und Chancen zu öffentlicher Resonanz bestimmt die seismographische Funktion öffentlicher Kommunikation. Nach wie vor gibt es jedoch weder eine umfassendere theoretische Reflexion noch eine breit abgestützte empirische Forschung zur umgreifenden Frage, wie sich moderne Gesellschaften über öffentliche Kommunikation reflexiv steuern. Dieses Buch ist diesem doppelten Problem gewidmet und bietet Anregungen für die theoretische Debatte wie für die empirische Forschung des Wandels der seismographischen Funktion öffentlicher Kommunikation.

Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli, Otfried Jarren (Hrsg.) 2008. 349 S.
Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel
ISBN: 978-3-531-15988-1 (Print) 978-3-531-91126-7 (Online)
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Wirtschaft zwischen Profit und Moral. Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Rahmen der öffentlichen Kommunikation

Mario Schranz reflektiert den gegenwärtigen Corporate Social Responsibility-Hype in Wissenschaft und Praxis in theoretischer und empirischer Hinsicht. Vor dem theoretischen Hintergrund des diskontinuierlichen Wandels moderner Gesellschaften wird diese Erscheinung als Legitimationskrise des aktuellen neoliberalen Gesellschaftsmodells interpretiert, in welchem der Wirtschaftsskandal als Verkaufsargument zunehmend an Bedeutung gewinnt. Auf der Grundlage einer empirischen Analyse zur Medienberichterstattung über Unternehmen zeigt der Autor, dass dieser Aspekt der Unternehmenskommunikation in den letzten Jahren in der öffentlichen Kommunikation an Bedeutung gewonnen hat. Er weist aber auch darauf hin, dass das Spiel mit der Moral für Unternehmen aufgrund der unwägbaren Sozialreputationsdynamiken öffentlicher Kommunikation mit großen Reputationsrisiken verbunden ist.

Schranz, Mario 2007. 199 S. Mit 16 Abb. Br.
Wirtschaft zwischen Profit und Moral. Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Rahmen der öffentlichen Kommunikation
ISBN: 978-3-531-15624-8
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk: ein Auslaufmodell? Grundlagen-Analysen-Perspektive. Eine Analyse aus politikwissenschaftlicher Perspektive

Endlose Krise oder Legitimationsdefizit? Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist in der Diskussion. Von gesellschaftlicher, politischer, wissenschaftlicher und privatwirtschaftlicher Seite wird er aus unterschiedlichen Gründen kritisiert: Es werden ihm zu hohe Kosten, politische Beeinflussbarkeit bis hin zur Abhängigkeit vom politischen System, mangelnde gesellschaftliche Rückbindung, Angleichung an die Programme privater Anbieter und unklare Aufgabendefinition vorgeworfen. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Vorschläge für die zukünftige Gestaltung: (Teil-)Privatisierung, Neudefinition seines Auftrages, deutliche Verkleinerung, Neustrukturierung seiner Aufsichtsgremien und Einschränkung der Haushaltshoheit der Rundfunkanstalten.
Jens Lucht analysiert aus politikwissenschaftlicher Sicht die Wertigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für das politische und gesellschaftliche System.

Lucht, Jens (2006)
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk: ein Auslaufmodell? Grundlagen-Analysen-Perspektive. Eine Analyse aus politikwissenschaftlicher Perspektive
ISBN: 3-531-15019-7
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Die Diskontinuität der Moderne. Zur Theorie des sozialen Wandels

Die Diskontinuität des sozialen Wandels moderner Gesellschaften war selten sichtbarer als gegenwärtig. Die historisch-soziologische Analyse beantwortet die Fragen, wie sich die Einbrüche auf dem Pfad des "Fortschritts" erklären lassen und was das Spektrum von Krisenlösungen zwischen Totalitarismus und demokratischer Kultur begrenzt. In dieser überarbeiteten Neuauflage erweitert Kurt Imhof die Grundlegung einer Theorie der Öffentlichkeit und politischer Entscheidungsprozesse, indem er Veränderungen öffentlicher Kommunikation herausarbeitet

Imhof, Kurt (2006)
Die Diskontinuität der Moderne. Zur Theorie des sozialen Wandels
ISBN: 3-593-37595-8
Verlag: Campus

Reputation in der Mediengesellschaf. Konstitution - Issues Monitoring - Issues Management

Analyse der Ursachen des zunehmenden Reputationsverlusts ökonomischer Organisationen

Der Autor untersucht die deutlich gewachsene Verletzlichkeit der Reputation ökonomischer Organisationen. Die Ursachen werden soziologisch begründet, der Begriff der Reputation wird kommunikationswissenschaftlich hergeleitet und die Logik des Reputationsaufbaus und -verlusts in modernen Mediengesellschaften wird auf der Basis empirischer Untersuchungen beschrieben. Mit dem Issues Monitoring stellt der Autor zudem ein praxiserprobtes Verfahren vor, das der wissenschaftlich fundierten Analyse wirkmächtiger öffentlicher Kommunikations- und Reputationsdynamiken dient und welches das Niveau der Selbstreflexion und des Umgangs mit dem Phänomen Reputation auf der Seite prinzipiell beliebiger Organisationen erhöht.

Eisenegger, Mark (2005)
Reputation in der Mediengesellschaf. Konstitution - Issues Monitoring - Issues Management
ISBN: 353114636X
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Die Flüchtlings- und Aussenwirtschaftspolitik der Schweiz im Kontext der öffentlichen politischen Kommunikation, 1938-1950

Diese Studie untersucht anhand von neun Leitmedien (Tageszeitungen) aus den drei Sprachregionen der Schweiz Inhalt und Bedeutung der Flüchtlings- und Aussenwirtschaftspolitik in der öffentlichen politischen Kommunikation der Kriegs- und Nachkriegszeit. Sie zeigt, dass der Flüchtlingsthematik darin eine insgesamt geringe Bedeutung zukam. Die Arbeit analysiert die wichtigsten Legitimationen der Flüchtlingspolitik - insbesondere das Selbstverständnis der Schweiz als Transitland. Im Bereich der Aussenwirtschaftspolitik werden neben der Berichterstattung über die Wirtschaftsverhandlungen auch die Erwartungshaltungen in bezug auf das nationalsozialistische Konzept eines «Neuen Europas» und die Nachkriegsordnung der Alliierten erfasst. Damit zeigt die Studie auch, wie die schweizerische Aussen- und Aussenwirtschaftspolitik in der unmittelbaren Nachkriegszeit legitimiert wird und wie die Schweiz ihre Isolation und ihre innenpolitische Spaltung ab 1943 durch die Übernahme der Deutungsmuster des Kalten Krieges überwindet.

Boller, Boris / Ettinger, Patrik / Imhof, Kurt (2001)
Die Flüchtlings- und Aussenwirtschaftspolitik der Schweiz im Kontext der öffentlichen politischen Kommunikation, 1938-1950
ISBN: 3-0340-0608-X
Verlag: Chronos Verlag