Medienvielfalt im regionalen Raum

Der Lokal- und Regionaljournalismus nimmt eine wichtige Funktion für die Gesellschaft ein: Er verschafft gesellschaftlich relevanten Themen in Regionen und Gemeinden Publizität und ermöglicht einen öffentlichen Diskurs über diese Themen. Lokal- und Regionaljournalismus schafft so Grundlagen für die Teilhabe der Bevölkerung am demokratischen Prozess auf kommunaler und kantonaler Ebene.

Durch die Krise des Journalismus wird diese Funktion gefährdet: Die Anzahl Medien sinkt und in immer mehr Regionen existiert nur eine oder gar keine eigenständige Zeitung mehr. Während auf nationaler und internationaler Ebene fast immer Alternativen für Informationen existieren, führt das Fehlen einer Zeitung in den Regionen oftmals zu einer Verkümmerung des öffentlichen Diskurses. 

Anhand zweier Analysen untersucht das fög die Auswirkungen der inhaltlichen Medienkonzentration auf die Vielfalt der Berichterstattung in den Kantonen Zürich und Aargau. Insbesondere interessiert die Frage, ob und wie sich diese Vielfalt im Zuge der verstärkten redaktionellen Kooperationen - d.h. die Einführung von Zentralredaktionen, die verschiedene Medientitel mit den gleichen Inhalten versorgen - verändert. Das fög erhält dazu Unterstützung vom Gemeinnützigen Fonds des Kantons Zürich und vom Lotteriefonds Kanton Aargau.